mein "altes" Leben droht zu zerbrechen (Öffentlich)

Mo, Montag, 30. Juni 2014, 21:56 (vor 1183 Tagen)

Hallo ihr Lieben,

ich bin bisher immer inkognito in diesem Forum unterwegs gewesen. Mittlerweile ist aber mein Leidensdruck so gross, dass ich mir mein Leiden von der Seele schreiben muss. Und vielleicht hat ja die eine oder andere Leserin einen, für mich, bereichernden Beitrag. Ich bin auf jeden Fall für jedes Feedback sehr dankbar!
Hier meine derzeitige Lebenssituation:

Ich lebe seit fast 22 jahren mit meinem Mann zusammen. Wir haben 2 Kinder, 19 u 14 Jahre alt und ich habe seit 5 Jahren eine Geliebte, die ebenfalls in einer Partnerschaft mit Kindern lebt. Mein Mann weiss von meiner Freundin. Ich hatte bereits schon vor Jahren mit ihm über meine Sehnsucht nach einer intensiven Frauenfreundschaft gesprochen u er hatte mich sozusagen dazu ermuntert dieser Sehnsucht
Raum zu geben.
Und auch er gestand mir, dass er selbst auch homosexuelle Gedanken habe, die er aber nicht ausleben müsste.Ich fühlte mich damals so sehr von ihm verstanden und ermutigt diesen Weg zu gehen, in der Hoffnung, dass ich meine Beziehung und meine Familie nicht gefährde. Sein Verständnis änderte sich allerdings nach einiger Zeit, als ich dann tatsächlich meine Freundin hatte. Beide waren immer wieder, wechselseitig, eifersüchtig aufeinander.

Seit Anfang dieses Jahres erkrankte mein Mann zuerst an einer Bronchitis u dazu an einer Stimmbandentzündung. Diese Erkrankung zog sich über Monate hin und zusätzlich entwickelte er teilweise extreme Verhaltensweisen und Empfindlichkeiten. So kann er z.b. zur Zeit keinen Kontakt zu einem seiner Brüder (zu dem er früher ein besonderes Verhältnis hatte) aufnehmen, da ihn dieser zu sehr belaste. Und so ist es mittlerweile auch mit mir. Ich belaste ihn mittlerweile auch in einem grossen Ausmaß und meine Beziehung zu meiner Freundin ebenfalls, so seine Aussagen. Mittlerweile ist kein normaler Umgang zwischen uns möglich, er geht nur noch auf Distanz, mehr Kontakt mit mir würde ihn wieder krank machen. Mittlerweile geht er nämlich wieder für 2 Tage die Woche arbeiten.

Ich weiss nicht mehr, wie ich mich verhalten soll. Ich glaube natürlich, dass er leidet, und es ist mir nicht egal. Er widerum wirft mir vor, dass es mir egal sei, da ich ja keine Endscheidung für ihn und gegen meine Freundin treffen würde. Und das, obwohl er doch so sichtlich leidet. Ich liebe meine Freundin und ich liebe meinen Mann und meine Familie. Ich denke mittlerweile an eine Trennung von meiner Freundin, die mir wirklich z Zt sehr zur Seite steht, und ich weiss auch, dass sie mir unglaublich fehlen wird. Ich weiss nicht, ob diese Trennung meine Beziehung zu meinem Mann wirklich "retten" wird.Kann ich wirklich der Grund für seine Erkrankung sein? Ich fühle mich zeitweise sehr schuldig, dass ich diesen Weg gegangen bin,aber dann empfinde ich auch wieder Wut.

Ich bin sehr verzweifelt! Was kann ich tun? Kann ich überhaupt etwas tun?

mein "altes" Leben droht zu zerbrechen

Layla @, Mittwoch, 02. Juli 2014, 20:45 (vor 1181 Tagen) @ Mo

Liebe Mo,
nachdem ich deine Zeilen gelesen habe, ist mir sofort aufgefallen, dass du versuchtst, die "Schuld" bei dir zu suchen. Lass dir bitte keine Schuld einreden!!! Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es in einer Partnerschaft nicht so sein darf, dass einer sagen kann, wenn der andere sich so oder so verhält, ginge es ihm besser/anders.
Du musst dein Leben leben und dazu gehört offensichtlich deine Freundin. Sie scheint dir gut zu tun und wenn es dir gut geht, kannst du auch in die Partnerschaft mit deinem Mann und in euer Familienleben Positves einbringen. Vielleicht kommt dein Mann damit jetzt gerade nicht klar, aber überlege mal, dass es dir dann auch schlecht geht, wenn du dich von deiner Freundin trennst. Und bist du sicher, dass es deinem Mann dann besser geht?
Ich wünsche dir /euch die nötige Kraft, diese schwierige Situation durchzustehen.
LG Layla

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum