Bitte um Ratschläge! (Öffentlich)

Tanja, Donnerstag, 28. Juni 2012, 20:30 (vor 1971 Tagen)

Hallo BiNe-Frauen,

ich kämpfe seit Jahren mit einem Problem. Vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen.

Erstmal zu mir: Ich bin Bisexuell, im Sinne von: ich kann mich in Beiden Geschlechtern verlieben, kann aber nicht mit beiden Geschlechtern gleichzeitig zusammen sein. Mir ist sexuelle Treue wichtig.

Seit zwei Jahren bin ich mit meiner Freundin, die lesbisch ist, zusammen. Nun bin ich 32 und wünsche mir für die Zukunft Kinder. Kinder zu bekommen in einer lesbischen Beziehung ist aber sehr kompliziert. Zumal ich mir nicht vorstellen kann von einem Samenspender Schwanger zu werden und meine Freundin sich nicht vorstellen kann, von einem Schwulenpaar Schwanger zu werden (Für mich wünscht sie sich das auch nicht, weil sie sich sonst nicht als Elternteil fühlen würde, sondern als Anhängsel).

Das Problem ist nun, dass ich die Wahl habe "Hetero" zu leben. Ich hätte es mit einem Mann viel einfacher. Manchmal wünschte ich, ich hätte keine Wahl. So liessen sich Entscheidungen womöglich einfacher treffen.

Soll ich aus Liebe zu meiner Freundin diesen schweren Weg gehen, obwohl ich es einfacher haben könnte, wenn ich nur warten würde bis ich mich irgendwann wieder in einem Mann verliebe?

Reicht manchmal "Liebe" nicht aus um gelebt zu werden?
Scheitern wir an der Realität? Ich liebe meine Freundin und weiß nicht weiter.
Meine Freundin kennt meine Gedankem und distanziert sich immer mehr von mir.

Ich würde mich Freuen, wenn Ihr mich beraten könnten. Vielleicht hat die Eine oder Andere von Euch ähnliche Situationen durchlebt. Danke.

Gruß

Tanja

Bitte um Ratschläge!

Valentina, Freitag, 29. Juni 2012, 21:19 (vor 1970 Tagen) @ Tanja

Hallo Tanja ,

ich kann deine Situation sehr gut verstehen.
Ich fühle mich seit meiner Pubertät zu Frauen hingezogen, lebe aber in einer Heterobeziehung mit Kindern, weil ich mir immer Familie gewünscht habe. Hatte mal eine Liebesbeziehung mit einer Lesbe und wollte mich eigentlich von meinem Mann trennen, aber unsere Beziehung hatte schon ein so gutes Fundament, dass wir heute noch zusammen sind. Für mich ist es allerdings manchmal schwierig meine Liebe zum weiblichen Geschlecht nicht ausleben zu können. Ich denke, man kann seine Bisexualität nicht immer unterdrücken und es ist wichtig, dass der Mann es akzeptiert. Daran arbeite ich noch.
Für dich wäre es gut einen Mann zu finden, der dich mit deinen Neigungen so annimmt wie du bist. Da sich deine Freundin immer mehr distanziert, glaube ich nicht, dass es gut wäre, ein lesbisches Leben mit Kindern zu führen.Der Alltag mit Kindern ist ein zusätzlicher Härtetest für eine Beziehung.
Da du ja anscheinend Bi bist, würde ich den Weg einer ganz " normalen " Familie wählen, so wie ich es getan habe.

Wünsche dir alles Gute und dass du den für dich richtigen Weg nimmst.

Ganz liebe Grüße

Bitte um Ratschläge!

Avalon70, Hessen, Samstag, 30. Juni 2012, 19:44 (vor 1969 Tagen) @ Valentina

Hallo Tanja,
was ich dir Raten kann, eigentlich nichts, den nur du kannst wissen was du tun möchtest.
Das Bisexualität ein Spagat zwischen den Stühlen heißt ist eigentlich fast normal, wobei was ist schon normal.
Norm legen wir selbst fest.
Ich denke deine Freundin kann mit dem was du möchtest oder willst nicht ganz zu recht kommen, deshalb zieht sie sich zurück.
Ein ganz normale Vorgehensweise.

Ich kann Dir nur Raten, dass du mit Ihr noch ein paar mal redest, Ihr alles erklärst.
Aber lass dir Zeit.
Überhaste es nicht.
Nichts auf der Welt wird auf dem Knie entzwei gebrochen.

Wenn sie es nicht einsehen kann oder möchte, dann musst du für dich herausfinden, ob die Beziehung noch stimmig ist.

--
Neugierde! ist der Anfang des Wissens.

Bitte um Ratschläge!

Tanja, Dienstag, 03. Juli 2012, 20:34 (vor 1966 Tagen) @ Avalon70

Hallo Valentina, Hallo Avalon70,

danke erstmal für Eure Ratschläge.

@Valentina: Was Du geraten hast, scheint für viele Bisexuelle eine Lösung zu sein.
Für mich ist es schwierig. Wie gesagt, für mich ist sexuelle Treue sehr wichtig. Ich kann mich nicht teilen und mit zwei Menschen eine Beziehung gleichzeitig führen. Außerdem geht es mir nicht um Sex, sondern um Liebe, Zweisamkeit und alles was zu einer Beziehung dazu gehört.


@ Avalon70: Einerseits liebe ich eine Frau und will mit ihr mein Leben teilen. Andererseits habe ich angst davor einen Fehler zu machen. Sofern wir zusammenbleiben und die Kinderfrage irgendwie lösen, habe ich immernoch das Gefühl, dass mir an persönliche Stärke mangelt, so ein lesbisches Leben mit Familie zu führen. Ich habe angst und ich weiß nicht so genau wo vor.

Meine Freundin hat mir schon viel Zeit gelassen und wir sind ja auch schon zwei Jahre zusammen. Sie denkt nur, ich sollte irgendwann mich entscheiden. Ich kann micht einfach nicht entscheiden, ob ein heterosexuelles oder homosexuelles Leben besser zu mir passt und meinen Ansprüchen gerecht wird. Mit einem heterosexuellen Weg hätte ich zumindest die ganze Gesellschaft inklusive meiner Eltern hinter mir.
Bin erschöpft! Was ist richtig, was ist falsch? Was will ich, was will ich nicht?
Ich weiß es nicht :-(

LG
Tanja

Bitte um Ratschläge!

wasserfrau @, Niedersachsen, Mittwoch, 04. Juli 2012, 13:54 (vor 1965 Tagen) @ Tanja

Hallo Tanja,

einen Ratschlag, wie Du ihn vielleicht möchtest, kann Dir hier wohl niemand geben. Außerdem stelle ich fest, dass Du von Beziehungen und Ansprüchen redest, wie von einem Kleidungsstück. Im Sinne: Passt dieses Kleid zu mir, werden diese Schuhe meine Ansprüchen gerecht. Was liegt Dir an der Meinung der Gesellschaft? Es spielt doch heute kaum noch eine Rolle ob gleichgeschlechtliche Paare zusammenleben. Mein Sohn ist verpartnert und es ist mir völlig egal, was die Meinung anderer Menschen dazu ist. Er ist und bleibt mein Sohn, so wie er ist und ich bin stolz darauf. Ist Dir mal aufgefallen, dass Du etwas besitzt um das dich sicher viele Frauen beneiden, die auf der Suche nach genau diesem Glück sind, das du lebst.
Es wundert mich nicht, dass deine Freundin sich immer mehr distanziert. Wie wäre es denn für dich in ihrer Situation? Als Frau solltest du die Gabe besitzen dich völlig in sie hineinzuversetzen. Wie geht es DIR bei der Vorstellung diese Unsicherheit hinsichtlich gemeinsamer Zukunft zu spüren? Was erwartest du, wenn du ein Leben mit Kindern möchtest. Es ist doch egal, ob dieses Leben mit einem Mann oder einer Frau an deiner Seite geführt wird, wichtig ist doch eure Beziehung, eure Liebe zueinander.

Ich wünsche Dir, dass du deinen Weg findest auch wenn er manchmal ein paar Irrwege bereithält, irgendwann geht es geradeaus weiter.

LG
Wasserfrau

Bitte um Ratschläge!

Avalon70, Hessen, Sonntag, 08. Juli 2012, 12:43 (vor 1961 Tagen) @ wasserfrau

Hallo Tanja,
ja das was Wasserfrau so schreibt, ist nicht von der Hand zu weisen.
Es ist stimmig in Ihrem Sinn.

Wieso musst du dich entscheiden zwischen Hetro- oder Homosexuell?
Wieso müssen wir uns immer Entscheiden?
Wieso kann man oder du nicht sowohl als auch leben?

Wieso hast du so eine ANGST ein Fehler zu machen. Es gibt kein Fehler in der Art.
Nur wenn man gar nichts macht, dann macht man Fehler.

Höre doch einfach auf dein Herz, dein Bauch.

Denke nicht so viel darüber nach, was andere denken oder sagen können.
Es ist dein Leben, das deiner Freundin, wenn es für Euch in Ordnung geht, dann ist doch die Meinung der anderen Menschen nicht mehr so wichtig.

Wieso musst du stark sein?
Ist nicht die wahre Stärke auch mal schwach zu sein und es sich einzugestehen?

--
Neugierde! ist der Anfang des Wissens.

Bitte um Ratschläge!

Tanja, Montag, 09. Juli 2012, 19:32 (vor 1960 Tagen) @ Avalon70

Hallo Avalon70,

danke für deine Fragen.

Ich versuche durch diesen Gespräch im Forum herauszufinden, was ich eigentlich will.
Dieses "was ich will" ist nicht einfach, da ich gegensätzliche Gefühle und Gedanken habe.

Ich versuche mal deine Fragen zu beantworten in der Hoffnung dem "was ich will", was es auch immer ist, näher zu kommen:

"Wieso musst du dich entscheiden zwischen Hetro- oder Homosexuell?
Wieso müssen wir uns immer Entscheiden?"

Nun ich denke, man muss sich nicht immer entscheiden: Manche Lebensphasen verlangen es von einem, manche nicht. Manche Partner, die wir lieben wollen es oder nicht.
Wenn ich jetzt in meiner Pubertätsphase wäre, wäre eine Entscheidung z.B. gar nicht nötig. Ich würde einfach meine Gefühle und Sexualität ausleben.
Aktuell ist es so, dass meine Freundin schon eine Entscheidung erwartet, da sie auch eine Familie gründen möchte und sich auf mich verlassen will. Ich denke das ist auch richtig so. Eine Entscheidung ist manchmal nötig.

"Wieso kann man oder du nicht sowohl als auch leben?"

Wieso ich etwas nicht kann, kann ich nicht begründen. Ich kann es einfach nicht. In der Hinsicht bin ich glaub ich einfach mehr pansexuell als bisexuell. Keine Ahnung!

"Wieso hast du so eine ANGST ein Fehler zu machen. Es gibt kein Fehler in der Art.
Nur wenn man gar nichts macht, dann macht man Fehler."

Das ist eher ein Gefühl und basiert weniger auf Logik. Es ist die angst den falschen Lebensweg zu gehen: Die falsche Entscheidung zu treffen.

"Höre doch einfach auf dein Herz, dein Bauch."

Mein Bauch gibt mir leider nur eine Information: "Lasse einen tollen Menschen nicht gehen"


"Denke nicht so viel darüber nach, was andere denken oder sagen können.
Es ist dein Leben, das deiner Freundin, wenn es für Euch in Ordnung geht, dann ist doch die Meinung der anderen Menschen nicht mehr so wichtig."

Meine Familie akzeptiert unsere Beziehung nicht. Und ich bin ein Familienmensch. Es belastet mich. Außerdem neige ich dazu, mich mit den Augen anderer zu sehen und würde das gerne abstellen.

"Wieso musst du stark sein?
Ist nicht die wahre Stärke auch mal schwach zu sein und es sich einzugestehen?"

Ich denke es braucht schon Stärke und Kraft um allen Vorurteilen gegenüber zu stehen und gegen den Strom zu schwimmen.

Lg
Tanja

Bitte um Ratschläge!

sascha, Montag, 16. Juli 2012, 18:44 (vor 1953 Tagen) @ Tanja

Hallo,
-was spricht dagegen, daß Deine Frau das Kind bekommt?
-wer genau ist "deine Familie", und lehnen wirklich alle gleichermaßen ab,
daß Du lesbisch lebst, und lehnen sie deine Frau als Person ab?
-seid ihr verpartnert?
-was ist mir ihrer Familie?
Gruß,
sascha

Bitte um Ratschläge!

johannisbeere78 @, Montag, 10. Juni 2013, 19:03 (vor 1624 Tagen) @ Tanja

Hallo Tanja,
bin gerade über deine Voreneinträge gestolpert. Ich habe eine ganz ähnliche Geschichte erlebt.
Wie ist die Sache denn nun weiter gegangen?! - Ist das noch aktuell!
Liebe Grüße

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum